SELFSCRUM

Ein Lern-, Organisations- und Betriebssystem für alternative Schulen

Nicht den Überblick verlieren – Die Landkarte von Minetest

2021-03-06 Minetest

Mapserver Mod nutzen.

Wer in Minetest spielt, wird bald merken, dass die Welt ziemlich groß ist. Um genau zu sein, 61839 * 61839 * 61839 Würfel groß. Da kann eine Entdeckertour auch mal zur Irrfahrt werden, wenn man den Weg zurück nicht mehr findet.

Der einfachste Ausweg ist „zu sterben“, weil man dann am Startpunkt des Spiels wieder aufersteht. Das erreicht man zum Beispiel, indem man sich länger unter Wasser aufhält oder beim Fliegen aus größerer Höhe abstürzt.

Aber was, wenn man gerne den Ort, den man entdeckt hat, wieder besuchen möchte? Dann fällt diese Methode aus. Und im Überlebensmodus ist Sterben ja auch nicht so gut, weil man seine Gegenstände verliert.

Um euch die Orientierung zu erleichtern und um auch zu sehen, wer sonst gerade noch im Spiel unterwegs ist, haben wir einen extra Landkartenserver aufgesetzt. Genau wie Google Maps zeigt er euch, wo ihr euch gerade befindet und wie die Welt um euch herum aussieht. Und wie bei der Map kann man hinein und hinauszoomen.

Unsere Welt sieht auf der Karte ganz herausgezoomt so aus. Man sieht nur die erforschten Gebiete, der Rest ist also ein weißer Fleck auf der Landkarte (hier grau, und natürlich ist die Welt, wie alles bei Minetest, viereckig).

world

Wenn man weiter hineinzoomt, sieht man die Landschaft und auch die Spieler, wie im Bild zu sehen. Ungefähr in der Mitte seht ihr meine Spielerfigur. Wenn man sie anklickt, sieht man auch den Namen des Punktes.

map

Den Server könnt ihr über einen Browser aufrufen. Dazu müsst ihr im selben Netzwerk sein wie der Minetest Server und dann ruft ihr die Adresse http://minetestserveradresse:8080 auf. Zoomen geht über die +– Symbole links oben oder mit dem Mausrad.

Die bunten Punkte sind „POIs“, also „Point of Interest“. Wie sie entstehen? Ganz einfach – ihr sucht im Spiele-Inventar einen Baustein namens „poi“ und legt ihn dort ab, wo der interessante Punkt in der Landschaft ist. Dann mit der rechten Maustaste klicken und einen Namen vergeben.Für das Symbol müsst ihr einen Namen vergeben: Eine Übersicht gibt es hier . Den ausgewählten Namen könnt ihr in das Icon-Feld eintragen.

Man kann übrigens auch im Spiel danach suchen: mit search poi * findet ihr alle vergrabenen Klötzchen und könnt euch auch dort hin teleportieren. Das ist eine funktionale Doppelung zum Mod acmgit/minetest_poi, das ich deswegen jetzt auch nicht mehr nutze.

Technisches zum Selbermachen

Wer seinen eigenen Minetest Server hat, kann das Modul wie folgt nutzen.

Quelle

github Repository: https://github.com/minetest-mapserver/mapserver .

Da hier eine externe Komponente (das Programm, das die Karte erstellt und als Web Seite anzeigt) zum Einsatz kommt, ist etwas mehr einzurichten als üblich.

Mapserver einrichten

Die Installation ist bei Github gut beschrieben, daher hier im Schnelldurchgang:

  1. Mapserver- runterladen https://github.com/minetest-mapserver/mapserver/releases
  2. Das Programm auspacken und in das Verzeichnis mit den Weltdaten einstellen.
  3. Das Programm starten (muss natürlich immer laufen, wenn man den Server nutzt, kann zwischendurch aber auch aus sein). Den Browser auf die Rechneradresse Port 8080 zeigen lassen, also http://localhost:8080 wenn es derselbe Rechner ist. Das Programm läuft beim ersten Mal eine Weile, bis der Mapserver etwas anzeigt.
  4. Im Weltverzeichnis gibt es nun unter anderem auch eine mapserver.json Datei. In dieser Datei steht im Abschnitt webapi ein Eintrag secretkey. Den Wert dazu müssen wir kopieren (ohne Anführungszeichen), wir brauchen ihn gleich zum Einrichten des Mods

Mapserver Mod einrichten

Das Mod-Paket ist die Modifikation des Minetest-Spiels, um die Übertragung der Spielerposition und der POIs sicherzustellen.

  1. Mod runterladen von https://github.com/minetest-mapserver/mapserver_mod
  2. Mod auspacken und in das Mod-Verzeichnis kopieren.
  3. In der Modliste der Welt eintragen mit load_mod_mapserver=true

In der minetest.conf-Datei im Konfigurationsverzeichnis müssen wir den Webserver eintragen:

secure.http_mods = mapserver
mapserver.url = http://localhost:8080
mapserver.enable_crafting = true
mapserver.key = derSchlüsselohneAnführungszeichen
  1. Jetzt noch einmal den Minetest Server neu starten und die Spierlfiguren sowie die gesetzten POIs sollten auf der Landkarte sichtbar sein.

Für einen dauerhaften Einsatz müsst ihr natürlich die Laufzeitumgebung so einrichten, dass das Programm stabil läuft, zum Beispiel durch systemd und dass die URLs richtig gesetzt sind.