SELFSCRUM

Ein Lern-, Organisations- und Betriebssystem für alternative Schulen

Online-Workshops mit yotribe.com

2020-07-04 Organisation

Spoiler: yotribe ist neu, schlank und wider Erwarten sehr entspannt einsetzbar. Dass es momentan in der Erprobung umsonst ist, ist ein zusätzlicher Bonus.

Wie es losgeht

Das ganze beginnt mit einer “Bewerbungsmail” beim Anbieter. Nicht jeder wird gleich zugelassen, man kommt auf eine Warteliste mit einer beängstigend hohen Wartenummer. yotribe verspricht listig eine schnellere Bearbeitung, wenn man 3 Freunde ebenfalls einlädt. Als Multi-Account-Inhaber kein Problem - 2-3 Tage später kommt der erlösende Start-Link. Der Gastgeber muss zunächst einen Raum einrichten, indem er sich darüber anmeldet und den Meetingraum so einrichtet, dass die geplante Veranstaltung gut unterstützt wird. Das ist im Wesentlichen

  • Das Erstellen und Hochladen des Lageplans und
  • Festlegen, ob ein Raum-Passwort genutzt wird.

Die Teilnehmer treffen ein

Alle Teilnehmer kommen über die in diesem Prozess generierte Raum-URL in den Workshop.

Yotribe unterstützt zurzeit Firefox und Chrome, auf iphones nur Safari (allerdings ohne eigene Videoübertragung).

Beim ersten Betreten musst du auch als Teilnehmer ein Account erstellen, der dann im Browser als Cookie so gespeichert wird, dass man sich in der Folge nicht mehr anmelden muss.

Nach der Cookie-Bestätigung nennst du deinen Namen und machst Selfie, das in der Konferenz als Personen-Symbol genutzt wird.

Selfie beim Login

Falls man mehrere Webcams im Einsatz hat, ist dies die Stelle wo man die später genutzte Cam auswählen sollte. Zurzeit kann yotribe keine nachträgliche Kameraauswahl bieten – da hilft nur das Löschen des yotribe-Cookies.

Anschließend kommen zwei Seiten, wo Ton und Mikrophon geprüft werden. Ist beides positiv beantwortet und das vergebene Raum-Passwort eingegeben, kann es losgehen. Du betrittst den Workshopraum, wo sich auch schon andere aufhalten könnten. Wenn du dich einer Person oder einer Gruppe auf „Hörweite“ näherst, schaltet sich die Videokonferenz mit dieser Person oder Gruppe automatisch an. Wenn du weiter gehst und den Kreis verlässt, geht sie wieder aus. Die Farbe des Kreises ist zufällig und hat keine Bedeutung. Der gestaltete Lageplan ist letztendlich nur Optik, da die Kreise unabhängig vom Hintergrund auf der ganzen Fläche funktionieren.

Du bewegst dich durch den Raum, indem du mit Maus oder Cursortasten dein persönliches Icon durch den Raum schubst - ein gewisses Pacman Gefühl kommt auf :)

Konferenzraum

Kamera-, Mikrophon-, Screen Sharing-Steuerung und das Chat-Tool, dass sich hinter der Sprechblase rechts verbirgt, sind wie üblich bei Konferenztools belegt. Eine “Icebreaker” Funktion erlaubt dir, eine Frage an andere einzugeben, die dann beim Treffen beantwortet werden muss.

Zusätzlich gibt es in der Schaltleiste rechts einen „Broadcast“ Modus, für dessen Start man das Gastgeber-Passwort braucht. Die erste Person, die einen Broadcast beginnt, unterbricht mit einer Vorwarnzeit von 10 Sekunden alle Gespräche (die Teilnehmer bleiben, wo sie sind) und hat dann exklusives Rederecht. Bis zu 5 weitere Vortragende können ebenfalls mit auf die Bühne. Erst wenn die letzte Person den Broadcast verlassen hat, sind wieder reguläre Gespräche möglich.

Lessons Learned beim yotribe-Einsatz

Der Lageplan ist etwas unruhig, wenn Videokonferenzen an und ausgehen und der Monitor zu klein ist, alles gleichzeitig darzustellen. Wir empfehlen dir, notfalls die Ansicht der ganzen Seite im Browser so weit zu verkleinern, bis diese Effekte nicht mehr auftreten (Strg und -).

Leider unterstützt yotribe noch keine Mini-Bildschirmansichten beim Screen Sharing, so dass man entweder die Gruppe oder den Arbeitsbereich sieht. Besitzer von 2 Monitoren sind hier natürlich im Vorteil.

Momentan ist yotribe noch in der Erprobungsphase, so dass noch keine Gebühren fällig werden. Diese werden später moderat ausfallen, das Unternehmen spricht von 2 EUR/Teilnehmer für 2 Stunden oder 4 EUR für einen ganzen Tag. Es bleibt abzuwarten, was noch an Features hinzukommt, bevor die Bezahlschranke herunter geht. yotribe ist schon jetzt gut nutzbar, für einen vollwertigen Betrieb fehlen noch einige wichtige Eigenschaften. Positiv ist auf jeden Fall, dass es sich um ein deutsches Unternehmen handelt, so dass die übliche Datenschutzdiskussion vielleicht etwas entspannter ausfällt.

Meine Wunschliste:

  • Kamera neu auswählen können
  • Circles örtlich fest definieren können
  • Circle-Bildschirme beim Screen Sharing weiterhin anzeigen
  • Passwort für Broadcast unabhängig von Host-Passwort. Noch besser: Dem Broadcaster ermöglichen, Teilnehmer “auf die Bühne” zu holen, d.h. spontan zum Broadcast einzuladen (ähnlich wie bei Remo)
  • Zone, in die Teilnehmer gehen können, wenn ein Broadcast startet, um ihr Gespräch zu beenden.
  • Möglichkeit, klickbare Links im Raum zu platzieren
  • Möglichkeit, mehrere Räume miteinander zu “verbinden”, z.B. indem man aus einem Raum an einer definerbaren Stelle herausläuft, kommt man automatisch in einen anderen Raum.
  • Management API